19°

Sonntag, 26.05.2019

|

zum Thema

Studentin erfindet Bändchen, das K.o.-Tropfen nachweist

Das Accessoire bietet Frauen damit eine gute Möglichkeit zum Schutz - 19.04.2019 17:12 Uhr

Es ist der Alptraum für viele Partygänger: Unbemerkt in das eigene Getränk K.o.-Tropfen eingeflößt zu bekommen und daraufhin handlungsunfähig zu sein. Vor allem Frauen sehen sich beim Ausgehen in Clubs oder auf Events dieser Gefahr ausgesetzt. Eine Studentin wollte das so nicht mehr hinnehmen, wie der Business Insider berichtet.

Kim Eisenmann studiert Wirtschaftsingenieurwesen und wurde durch einen Vorfall mit K.o.-Tropfen im Bekanntenkreis hellhörig. Es gab bis dato kein einfaches Mittel auf dem Markt, mit dem man Gamma-Hydroxy-Butyrat (GHB), umgangssprachlich Liquid Ecstasy genannt, schnell in einem Getränk nachweisen kann. Das tückische an GHB ist nämlich, dass es weder durch Geruch oder Geschmack, noch durch Farbe im Drink auffällt.

Deshalb entwickelt die 25-Jährige Xantus. "Eine europaweite Studie verzeichnet einen 'erheblichen Anstieg' des Konsums von GHB. Der Stoff ist seit dem Jahr 2002 verboten, aber in Laboren leicht und billig herzustellen", heißt es auf der Homepage. K.o.-Tropfen werden häufig im Rahmen von Sexualdelikten verabreicht. Vergewaltigungen sind dann keine Seltenheit. Auch in der Region sind dementsprechende Vorfälle bekannt. Die Opfer können sich nicht wehren und am nächsten Tag meist an nichts mehr erinnern. Eine Tatsache, die auch spätere Ermittlungen schwierig machen.

Die Abschreckung ist mitinbegriffen

Das Bändchen am Handgelenk sieht eigentlich aus wie ein typisches Einlassbändchen. Um nachzuweisen, ob sich GHB im Getränk befindet, muss man nur einige Tropfen der Flüssigkeit auf das Bändchen geben. Verfärbt es sich blau, ist GHB im Getränk nachweisbar, bleibt es weiß, kann man unbesorgt weitertrinken. Das Ergebnis ist schon nach rund zwei Minuten sichtbar. Die Handhabung ist also simpel und kann an jeder Bar schnell durchgeführt werden. Außerdem erfüllt das Bändchen einen zusätzlichen Zweck: Mögliche Täter können davon abgeschreckt werden und es erst gar nicht bei dieser Person mit K.o.-Tropfen versuchen. Der Träger selbst wird durch den Blick auf das Bändchen daran erinnert, trotzdem vorsichtig zu bleiben. Denn: Das Bändchen kann derzeit nur GHB nachweisen. Es gibt aber noch weitere K.o.-Mittel, die im eigenen Getränk landen können.

Große Drogerie-Kette bietet Xantus im Onlinehandel an

Die Drogerie Dm vertreibt das Bändchen mittlerweile online. Wenn es gut angenommen wird, wird es bald in den Regalen der Drogeriekette zu finden sein. Abgesehen von dem Tragen des Bändchens ist es sinnvoll, sein Getränk niemals aus den Augen zu lassen. Ein Bierdeckel oder extra Abdeckungen können zum Beispiel Cocktailgläser bedecken, der Daumen hält die Bierflasche vor Fremdeinwirkungen zu. Außerdem sollte man seine Freunde immer im Blick haben. Ein normaler Rausch mit Alkohol baut sich nicht binnen weniger Minuten auf, wie es bei der Zufuhr von K.o.-Tropfen der Fall ist. Torkelt ein Partygast also auffallend benommen und wird sogar von einer fremden Person nach draußen begleitet, lohnt es sich genauer hinzuschauen und einzugreifen.

 

mlk

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama