Donnerstag, 12.12.2019

|

zum Thema

Juristen fordern Freigangverbot für Hauskatzen

Ganze Arten sollen laut Experten durch die Räuber bedroht sein - 02.12.2019 22:40 Uhr

Hauskatzen seien eine Gefahr für rund 370 bedrohte Arten, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie zweier Professoren aus den Niederlanden. © Pixabay


Der Tod auf Samtpfoten - seit Jahren ein vieldiskutiertes und emotionales Thema zwischen Tierfreunden. Während Vogelschützer auf die hohe Zahl der getöteten Vögel durch Hauskatzen verweisen, plädieren Haustierfreunde für die Freiheit ihrer Lieblinge. Nun hat die Forderung zweier Juraprofessoren der niederländischen Universität Tilburg das Feuer neu entfacht: In der Zeitschrift "Journal of Environmental Law" haben die Umweltrechtler Arie Trouwborst und Han Somsen einen Artikel veröffentlicht, in dem sie die Jagdausflüge der Katzen für illegal erklärten und sich dabei auf gesetzliche Pflichten der EU-Staaten berufen.

Hierfür führen sie beispielsweise die Vogelschutzrichtlinie der Europäischen Union sowie deren sogenannte Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie an. Dementsprechend müssten heimische Arten und deren Lebensräume geschützt werden, so die Forderung. Katzen selbst fielen laut Auslegung der Rechtsexperten nicht unter den Schutz des europäischen Regelmaß.

Bilderstrecke zum Thema

Von Burma bis Maine Coon: Das sind die beliebtesten Katzenrassen!

Die Deutschen lieben ihre Katzen. Das Online-Portal
"Tierlexikon" hat untersucht, wie oft die Rassen gegoogelt wurden - und welche Katze damit am beliebtesten ist.


"370 Tierarten durch Katzen bedroht"

Laut den beiden Professoren sei die Hauskatze für fast 370 bedrohte Tierarten ein Gefahr, wie das Geo Magazin berichtete. Daher sehen sich die Juristen klar in der Pflicht, den Samtpfötern den Freigang zu verbieten. "Alle anderen Haustier gehen nicht ohne Besitzer nach draußen, von Hunden bis zu Schlangen", sagt Trouwborst gegenüber der niederländischen Zeitung Trouw. Dagegen sei die Ausnahmestellung der Katze verrückt.

"Die absichtliche Tötung oder Störung geschützter Tierarten steht im Widerspruch zu den EU-Richtlinien. Dazu gehört auch, Katzen draußen frei herumlaufen zu lassen und zu wissen, welchen Schaden sie anrichten können", so die beiden Juristen.

Auch wenn die genaue Anzahl umstritten ist, sind Katzen dennoch für den Tod von Vögeln, Echsen, Nagern und Co. in nicht irrelevanter Größenordnung verantwortlich. Bis zu 200 Millionen Vögel pro Jahr sollen allein in Deutschland laut dem Geo Magazin betroffen sein. Experten verweisen allerdings darauf, dass sich aus den Zahlen keine wissenschaftlich belastbaren Aussagen über die Gefährdung von Arten treffen lassen.

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama