14°

Montag, 21.10.2019

|

zum Thema

"Hells Angels" demonstrieren gegen Abzeichen-Verbot

Polizei war selbst mit rund 270 Beamten im Einsatz - 15.09.2019 14:32 Uhr

Am Brandenburger Tor hielten die Hells Angels eine Kundgebung ab. © Paul Zinken, dpa


Mit einem Motorrad-Korso durch Berlin haben zahlreiche Rocker aus ganz Deutschland gegen das Verbot von Abzeichen der Hells Angels protestiert. Sie fuhren am Samstag vom östlichen Stadtteil Biesdorf aus zum Brandenburger Tor und hielten dort eine Kundgebung ab, ehe es wieder zurück ging. Die Polizei sprach von Hunderten Teilnehmern im höheren dreistelligen Bereich und war selbst mit rund 270 Beamten im Einsatz. Größere Zwischenfälle gab es nach Polizeiangaben vom Sonntag nicht.

Der Motorrad-Korso trug das Motto: "Freedom is our Religion" (deutsch: Freiheit ist unsere Religion). Zu sehen waren Rocker aus vielen Teilen Deutschlands, unter anderem aus Brandenburg und Baden-Württemberg. Sie parkten ihre Motorräder entlang der Straße des 17. Juni und versammelten sich am Brandenburger Tor. Bereits in den vergangenen Jahren hatte es ähnliche Aktionen gegeben.

Bilderstrecke zum Thema

Bilder: Spektakuläre Motorradausfahrt! 1000 Biker übernehmen Nürnberg

Zumindest für ein paar Stunden übernahmen gut 1000 Motorräder den Nürnberger Stadtsüden. Rund um das Kongresszentrum reihte sich eine Maschine an die nächste, um an der traditionellen Ausfahrt von Radio Gong teilzunehmen. Wir haben die Bilder!


Am Rande einer Demonstration stellte die Polizei 14 Motorräder vorläufig sicher. Bei einigen seien schwerwiegende technische Mängel festgestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Bei anderen wiederum sei die Betriebserlaubnis erloschen gewesen. Die betroffenen Motorradfahrer hätten gegen die Maßnahme keinen Widerstand geleistet.

Laut einem seit 2017 geltenden Gesetz dürfen die Hells Angels Vereinsabzeichen wie den geflügelten Totenkopf nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen. Daran hielten sie sich in den vergangenen Jahren. Grund für die Regelung war, dass bestimmte Rockerclubs einen "Deckmantel für vielfältige Formen der schweren und organisierten Kriminalität" bieten können.

Nach Einschätzung der Polizei sind die Hells Angels besonders im Rauschgifthandel, bei der Schutzgelderpressung und der Zuhälterei aktiv. Seit Ende 2014 läuft gegen einige Mitglieder der Gruppe in Berlin ein langwieriger Prozess wegen Mordverdachts.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama