19°

Sonntag, 18.08.2019

|

zum Thema

Gefahr aus dem All gebannt: Großer Asteroid verfehlt die Erde

Himmelskörper mit dem Namen "2006QV89" könnte sich jedoch 2023 erneut nähern - 17.07.2019 14:14 Uhr

Trifft ein Asteroid auf die Erde, kann er so eine Spur hinterlassen. Diese Aufnahme wurde 2013 in Russland angefertigt. © Gorbunova Viktoria/Tass/dpa


Tage waren die Wissenschaftler im Ungewissen. Ein großer Asteroid kommt aus dem Dunkel des Alls auf die Erde zugerast und fliegt möglicherweise auf Kollisionskurs. Das Zerstörungspotenzial des bis zu 50 Meter großen Brockens ist enorm, sollte er in die Atmosphäre eintreten. Doch die drohende Gefahr eines Asteroideneinschlags mit einer Sprengkraft von rund 100 Hiroshima-Bomben ist gebannt. Der Himmelskörper mit dem Namen "2006QV89" wird unseren Planeten verfehlen, ist der Leiter des Büros für Planetenschutz im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt, Rüdiger Jehn, sicher.

Mit einem Teleskop in Chile sei Anfang Juli ein möglicher Punkt seiner Laufbahn beobachtet worden. "Wir haben diesen Punkt berechnet", sagte Jehn der Deutschen Presse-Agentur. Wäre er dort aufgetaucht, wäre der Asteroid mit der Erde kollidiert. Von "2006QV89" war aber nichts zu sehen. Auf einer Teleskopaufnahme, auf der mit roten Kreuzen der Abschnitt der Laufbahn markiert ist, der für die Erde hätte gefährlich werden können, ist nichts als ein einheitlich grauer Farbton zu sehen. "Allerdings könnte sich der Asteroid möglicherweise im September 2023 noch einmal der Erde nähern."

Immense Schäden 

Der Brocken hätte im September dieses Jahres die Erde treffen können. Die Chance für eine Kollision lag vor der Beobachtung mit dem Teleskop laut Risikoliste der Esa bei 1 zu 7299. Zum Vergleich: Für einen Lottogewinn mit sechs Richtigen plus Zusatzzahl liegt die Chance bei 1 zu 140 Millionen.

Gesteinsbrocken aus dem All in dieser Größenordnung können immense Schäden anrichten. "Die Druckwellen werden mit den gleichen Sensoren ermittelt wie bei Atomwaffentests", sagte der Esa-Experte für Weltraumschrott, Holger Krag, aus Anlass des Internationalen Asteroidentags am 30. Juni. Vor sechs Jahren richtete die Explosion eines 20-Meter-Asteroiden in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Mit einem ohrenbetäubendem Knall raste eine Druckwelle über das Land. Die Explosion des 16 000-Tonnen-Brockens verletzte am 15. Februar 2013 etwa 1500 Menschen - meist durch geborstene Scheiben. An Tausenden Gebäuden entstanden Schäden.

Bilderstrecke zum Thema

Rostmond über Franken: Die partielle Mondfinsternis in Bildern

In der Nacht zum Mittwoch bot sich ein beeindruckendes Spektakel am fränkischen Nachthimmel: Wo keine Wolken die Sicht verdeckten, konnte man eine partielle Mondfinsternis beobachten. Wir haben die Bilder dieses seltenen Ereignisses.


Gut 100 Jahre zuvor hatte es in der einsamen Tunguska-Region in Sibirien einen Feuerball und dann die Explosion eines 40-Meter-Asteroiden gegeben. Die Naturkatastrophe am 30. Juni 1908 fegte Millionen Bäume auf einer Fläche fast so groß wie das Saarland weg. Aufgrund dieses Ereignisses riefen die Vereinten Nationen 2016 den 30. Juni zum Internationalen Asteroidentag aus.

Abwehr mit Raketen als Option

Als Asteroiden bezeichnen Weltraumexperten astronomische Kleinkörper mit einem Durchmesser ab einem Meter, die die Sonne umrunden. Diese Ein-Meter-Objekte treffen fast regelmäßig die Erde. Bei den Objekten bis 100 Meter Durchmesser gehen Schätzungen von rund 40.000 Brocken aus, von denen nach Esa-Angaben erst rund 20 Prozent entdeckt wurden. Die geschätzten rund 1000 Asteroiden ab einer Größe von einem Kilometer sind von Weltraumforschern wesentlich einfacher aufzuspüren.

Sollten gefährliche Brocken aus dem All tatsächlich auf Kollisionskurs mit der Erde sein, sehen Wissenschaftler auch die Abwehr mit Raketen als Option. Kinetischen Impakt nennen sie das: Objekte mit großer Masse und höchstmöglicher Geschwindigkeit sollen die Asteroiden rammen und sie so von ihrer Bahn ablenken.

Im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur in Darmstadt werden derzeit knapp 870 Objekte gelistet, die möglicherweise die Erde in den nächsten hundert Jahren treffen könnten. "2006QV89" wird Jehn zufolge in Sichtweite an unserem Planeten vorbeifliegen und kann dabei von der Erde aus beobachtet werden. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama