18°

Freitag, 18.09.2020

|

zum Thema

Neue Songs veröffentlicht: Taylor Swift überrascht mit "Folklore"

Die Sängerin zaubert 16 neue Songs aus dem Hut - 24.07.2020 12:40 Uhr

Früher hatte sich die Sängerin nicht politisch geäußert; doch das hat sich geändert. 

© Valerie Macon (afp)


Zu den wenigen positiven Seiten der Pandemie mag gehören, dass sie uns Musik von Künstlern beschert, die ansonsten viel zu beschäftigt gewesen wären, um neue Songs zu schreiben. Das gilt auch für Taylor Swift, die am Freitag überraschend ein neues Album mit 16 ruhigen Singer-Songwriter-Stücken veröffentlicht hat.

Wie viele andere musste auch die 30-jährige US-Musikerin für dieses Jahr alle Konzerte absagen. "Lover", das bislang letzte Studioalbum des Pop-Superstars, ist gerade mal ein knappes Jahr alt, es sollte in diesem Sommer auf einer großen Tournee dem Publikum präsentiert werden. "Die meisten Dinge, die ich diesen Sommer geplant hatte, fanden nicht statt", schrieb Swift nun auf Instagram. "Aber da ist etwas, das ich nicht geplant hatte, das tatsächlich passierte."

Das Cover von "Folklore" ist ganz spartanisch in Schwarz-weiß gehalten.

© Universal Music


"Folklore" ist ihr achtes Studioalbum. Swift, die normalerweise die Veröffentlichung eines neuen Werks aufwendig dramatisiert und über Monate Hinweise streut, kündigte es am Donnerstag und damit nur wenige Stunden im Voraus an. Die Platte versammelt 16 ruhige Stücke, die stark auf Swifts Songwriting-Künste fokussiert sind.

Das war schon immer eine große Stärke der Musikerin, die im Alter von 14 Jahren mit ihrer Familie für eine Musikkarriere in den Country-Bundesstaat Tennessee zog. Swift erzählt auf "Folklore" nostalgische Geschichten über alte Jugendlieben und Kindheitsfreunde. Das Album ist gespickt mit frischen Melodien und eingängigen Zeilen, die Eingang in manche Tagebücher oder Social-Media-Posts ihrer Millionen Fans finden dürften. Das Gerüst bilden Piano-Akkorde, im Hintergrund sprudelnde Gitarren und softe Beats.

Einen Großteil der Lieder schrieb Swift mit Aaron Dessner von der sehr erfolgreichen, auch bei den Kritikern beliebten Indierock-Band The National. Hier und da fällt die ungewohnte Orchestrierung der Lieder auf – neben Aaron hat auch sein Zwillingsbruder Bryce Dessner an dem Album mitgewirkt. Darüber hinaus gibt es auf zwei Liedern eine Zusammenarbeit mit dem ebenfalls hoch angesehenen Justin Vernon von der Indie-Band Bon Iver.

Bilderstrecke zum Thema

Schimpfen, ätzen, diffamieren: So twittert Trump

Der 140-Zeichen-Präsident schlägt bekanntermaßen gern über die Stränge und macht Meinung mit seinem Twitter-Account. Dabei hat Donald Trump keinerlei Beißhemmungen, auch wenn präsidiale Zurückhaltung manchmal durchaus angebracht wäre. Wir haben seine ätzendsten Tweets gesammelt - ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


Doch insgesamt ist "Folklore" ein klassisches Swift-Album. Man fragt sich, wie diese Musikerin nach einer inzwischen 14-jährigen Karriere erneut mit einer solchen Fülle an gefälligen, aber unverbraucht klingenden Melodien aufwarten kann. Aaron Dessner schrieb dazu auf Instagram, er sei aufgeregt gewesen und habe sich geehrt gefühlt, als Taylor ihn Ende April mit der Idee kontaktiert habe, ein paar Songs aus der Ferne zusammen zu schreiben. "Ich dachte, es würde eine Weile dauern, bis Songideen aufkommen, und ich hatte keine Erwartungen, was wir aus der Ferne erreichen könnten.

Aber ein paar Stunden, nachdem ich Musik geschickt hatte, ploppte eine Sprachnachricht von Taylor mit einer komplett geschriebenen Version eines Liedes auf." "Folklore" wurde Freitag um Mitternacht (US-Ortszeit) veröffentlicht, dazu ein Video zur Single "Cardigan".

Bilderstrecke zum Thema

Kultur trotz Krise: 10 Sommer-Tipps für die Region

In diesem Sommer haben es Kulturfreunde besonders schwer. Vieles findet schlichtweg nicht statt. Trotzdem muss man nicht ganz auf Kunst, Theater, Kino und mehr verzichten. Wir haben ein paar Tipps (nicht nur) für diejenigen zusammengestellt, die den Sommer 2020 in der Heimat verbringen.


Swift sitzt am Piano, bevor sie in eine märchenhafte andere Welt klettert. "I knew you/tried to change the ending/ Peter losing Wendy", singt sie und markiert mit der Peter-Pan-Referenz das Thema des Albums: Eine Reise in die Fantasiewelt des "Was wäre, wenn", die das lyrische Ich aber am Ende verlässt – wie Wendy das Nimmerland, in dem man nie erwachsen wird. Ein bisschen überraschend ist am Ende aber doch, dass die seit einiger Zeit politisch engagierte Swift auf "Folklore" komplett auf politische Untertöne verzichtet – gut drei Monate vor der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten.

Die Künstlerin hatte früher strikt auf politische Äußerungen verzichtet, im Vorfeld ihres Albums "Lover" (2019) machte sie sich dann aber unter anderem für die US-Demokraten stark – und ging damit auf Gegenkurs zum republikanischen US-Präsidenten Donald Trump. In den vergangenen Monaten meldete sich Swift auch in der Debatte über Rassismus und Polizeigewalt zu Wort. Auf Instagram sprach sie über Denkmäler "rassistischer historischer Persönlichkeiten" in Tennessee, die sie "krank machen", oder postete ein Video der schwarzen Journalistin Danielle Young, in dem diese den sogenannten Juneteenth-Gedenktag für die Sklavenbefreiung in den USA vor 155 Jahren erklärt.

11 Zitate aus der Weltliteratur. Wer kennt sie?

Diese 11 Sätze aus bekannten Werken der Weltliteratur haben Sie sicherlich schon einmal gelesen. Aber wissen Sie auch noch, in welchem Buch es war? Quizzen Sie mit!

Frage 1/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Jane Austen (1775-1817). Ihr wunderbarer Roman "Stolz & Vorurteil" erschien 1813 und gehört bis heute zu den beliebtesten Liebesromanen. Im Mittelpunkt: Elizabeth Bennet und Mr. Darcy, die voller Stolz und Vorurteil sind und daher lange brauchen, bis sie zueinander finden.

Frage 2/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: William Shakespeare (1564-1616). Sein "Sommernachtstraum" dreht sich ebenfalls um die Liebe; aber auch um vier Schauspieler, die ein Stück proben, in dem ein Löwe brüllt. Dieses Brüllen kommentiert Demetrius ironisch mit "Gut gebrüllt, Löwe!" Sprich: Der Brüllende ist nicht ernstzunehmen...

Frage 3/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Oscar Wilde (1854-1900). Der Ire zog mit 25 Jahren nach London und hatte schon bald einen Ruf als Dandy. Seine Neigung, das Leben in vollen Zügen zu genießen, spiegelt sich auch in seinen Werken wider.

Frage 4/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Lewis Carroll (1832-1898). Das Zitat stammt übrigens vom "verrückten Hutmacher", der damit auf simple Weise unsere Vorstellungswelt öffnet. Aber, Vorsicht, nicht übertreiben! Die Medizin kennt das Alice-im-Wunderland-Syndrom, bei man sich und die Welt in veränderter Weise wahnimmt...

Frage 5/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: J.R.R. Tolkien (1892-1973). Der aufmunternde Satz stammt von Galadriel, der ältesten aller Elben. Sie bestärkt damit Frodo, allein nach Mordor zu gehen. Dem ist natürlich bang zumute. Aber Galadriel meint: Einen Ring der Macht zu tragen, bedeute allein zu sein…

Frage 6/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Johann Wolfgang v. Goethe (1749-1832). Goethes "Faust" ist eine wahrer Quell von Redensarten. Weitere Beispiele: Es irrt der Mensch, solang er strebt... Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust... Das also war des Pudels Kern... Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein...

Frage 7/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Die Lyoner Statue von Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944) und dem "kleinen Prinzen", dem es um Freundschaft und Menschlichkeit geht. Vom Fuchs lernt der kleine Prinz, dass dazu auch gehört, Verantwortung für jene Menschen zu übernehmen, denen man nahkommt...

Frage 8/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Leo Tolstoi (1828-1910). Der Satz zählt zu den berühmtesten der Weltliteratur, er inspirierte gar zu einer Theorie: dem Anna-Karenina-Prinzip. Es besagt: Damit man glücklich ist, müssen viele Faktoren ineinanderspielen. Fehlt auch nur ein einziger, ist man unglücklich.

Frage 9/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Charles Dickens (1812-1870) bei einer Lesung. Er schrieb "David Copperfield" 1849/50 in Fortsetzungen. Damit die Leser am Ball blieben, musste es spannend zugehen. Was gelang. Die Leser lechzten nach Dickens-Stoff. Tolstoi meinte, Dickens war der größte Schriftsteller im 19. Jahrhundert.

Frage 10/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Sophokles (etwa 496-405 v.Chr.). Seinem "König Ödipus" wird prophezeit, dass er seinen Vater töten und mit seiner Mutter Kinder zeugen wird. Ödipus versucht, diesem Schicksal zu entkommen - und setzt es genau dadurch in Gang. Tragisch. Mögen wir Spätgeborenen davon verschont bleiben!

 

Frage 11/11:

Aus welchem literarischen Werk stammt dieses Zitat?

Im Bild: Franz Kafka (1883-1924). Kafkas "Prozess" gehört zu jenen Romanen, die auf unrealistische Weise realistisch und daher zum Schaudern sind (magischer Realismus): Josef K. wird angeklagt und weiß nicht einmal, warum. Er sucht die Sache zu ergründen und verstrickt sich so nur noch mehr...

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Swift plädierte dabei für einen nationalen Feiertag am 19. Juni. Während Countrypop-Kolleginnen wie The Chicks im Zuge der Rassismus-Debatte sogar das "Dixie" aus ihrem Bandnamen gestrichen haben, weil dieses Wort als Synonym für den einst von Sklavenhaltung geprägten alten Süden der USA gilt, veröffentlicht Swift nun ein introspektives Indie-Folk-Album.

Einen Hinweis auf aktuelle Ereignisse gibt es auf "Folklore" aber dann doch. "Epiphany" erzählt von einer Situation im Krankenhaus, von jemandem, dessen Hand man nun "durch Plastik" halten müsse. Letztlich ist "Folklore" also das Tagebuch einer Sängerin in Quarantäne, die sich in Zeiten der Pandemie auf sich selbst besinnt.

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur