14°

Dienstag, 20.08.2019

|

zum Thema

Gegen alle Widerstände: Neuer Ösi-"Tatort" im Check

In "Glück allein" ecken die Kommissare wieder mal an übergeordneter Stelle an - 01.06.2019 11:44 Uhr

Wiens Kommissare müssen in "Glück allein" ein brutales Verbrechen aufklären und bekommen es im Zuge dessen mit Widerstand aus den eigenen Reihen zu tun. © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican


Um was geht's? Frau und Kind des hochrangigen und nicht ganz unumstrittenen Nationalratsabgeordneten Raoul Ladurner (Cornelius Obonya) kommen bei einem Einbruch ums Leben. Vieles deutet zunächst auf einen Raubüberall hin, der aus dem Ruder gelaufen ist. Doch auch Ladurners Untersuchungsausschuss gegen eine ukrainische Geschäftsfrau könnte eine Rolle bei dieser Tat gespielt haben.

Was passiert dann? Auf Weisung von ganz oben sollen nicht Moritz Eisner und Bibi Fellner die Ermittlungen leiten, sondern deren Kollegin Julia Soraperra. Da die Kommissare es aber gewohnt sind, unliebsame Befehle zu überhören, widersetzen sie sich auch dieses Mal einer Anordnung und nehmen den damit verbundenen Ärger billigend in Kauf. Schon bald sind sie gleich mehreren Geheimnissen auf der Spur und merken, dass "nichts ist, wie's ist".

Beobachtung des Films: Bibi (Adele Neuhauser) und Moritz (Harald Krassnitzer) gehen in "Glück allein" sehr harmonisch und fürsorglich miteinander um. Es wird viel zusammen gelacht und gescherzt.

Geständnis des Films: In einem ernsten Moment offenbart Eisner seiner Kollegin, dass er eine schwere Jugend gehabt habe. Damit öffnet er eine Tür, die sowohl für Fellner als auch den Zuschauer bislang verschlossen geblieben war.

Bilderstrecke zum Thema

"Glück allein": Wiener "Tatort" in Bildern

Im neuen Fall von Moritz Eisner und Bibi Fellner geht es um ein Verbrechen im Haus des umstrittenen Politikers Raoul Ladurner. Dessen Frau und Kind kommen bei einem brutalen Einbruch ums Leben. Wiens Kommissare müssen herausfinden, wie es dazu kam, und kämpfen daneben wieder Mal gegen Widerstände aus den eigenen Reihen an.


Aha-Erlebnis des Films? Die Tiroler duzen sich. Und zwar alle.

Spruch des Films: "Ich hab' nie Beziehungen, nur Krisen." Bibi Fellner im Gespräch mit Moritz Eisner.

Randnotiz des Films: Manfred "Fredo" Schimpf (Thomas Stipsits) scheint das Ende seiner Ehe überwunden zu haben. Offenkundig wieder im Vollbesitz seiner Lebensgeister sendet er Kollegin Soraperra (Gerti Drassl) eindeutige Signale zu und macht ihr Avancen. Bitter für "Fredo" ist allerdings, dass das Herz der Fahnderin einem anderen gehört.

Hätten Sie's gewusst? "Home Invasion" bezeichnet eine Form des Wohnungseinbruchs, bei der besonders gewaltbereite Täter ins Haus eindringen, obwohl die Eigentümer da sind. In der Regel sind solche Überfälle, bei denen die Einbrecher große Beute vermuten, genau geplant.

Was nimmt man sonst noch mit? Wenn der Gerichtsmediziner Kreindl (Günter Franzmeier) bei einer Leiche eine "Perthessche Druckstauung" diagnostiziert, kann er mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die vor ihm liegende Leiche keines natürlichen Todes gestorben ist.

Unser Fazit: Dieser "Tatort" fällt leider durch. Uli Brées Geschichte wirkt zu sehr aus der Luft gegriffen. Außerdem fehlt es ihr an Spannung. Immerhin bereitet es Freude, Bibi und Moritz durch den Fall zu folgen und "Vorstadtweib" Greti Dassl dabei zuzusehen, wie sie sich an ihrem Gegenüber Cornelius Obonya reibt. Dafür setzt es gerade noch so eine Vier.

Bilderstrecke zum Thema

Immer wieder sonntags: Unsere "Tatort"-Fakten zum Angeben

Sonntags wird gelogen, betrogen, verdächtigt und vertuscht, und das zur besten Sendezeit. Seit fast 50 Jahren rundet der "Tatort" das Wochenende ab. Wer das nächste Mal auf dem Sofa mit Experten-Wissen zu Deutschlands beliebtester Krimi-Serie glänzen will, bekommt mit unserer Bildergalerie kostenlosen Nachhilfe-Unterricht.


 

Micha Klang nordbayern.de E-Mail

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur