16°

Sonntag, 16.06.2019

|

zum Thema

Bei den Dichter-Narzissen

Spurensuche im Ausseerland mitten in Österreich. - 18.05.2019 07:57 Uhr

Wenn es warm genug ist, lockt ein Bad in der duftenden Stern-Narzissenwiese. © Gery Wolf / Steiermark Tourismus


Alte Häuser mit blühenden Blumen auf den Holzbalkonen, offene Gärten und so gut wie keine Bausünden, die das harmonische Ortsbild stören. Kein Wunder, dass Künstler hier Inspiration fanden. Im Literaturmuseum kann man sich in die reiche Kulturgeschichte vertiefen.

Aber erst einmal wird gewandert. Hinter der alten Kirche endet Altaussee und der höchst romantische, unverbaute Seerundweg beginnt. Rund 6,5 Kilometer spaziert man ebenerdig am Ufer, meist unter Bäumen, immer die Berge im Blick. Die steile Trisselwand ragt direkt am Seeufer in die Höhe und gegenüber sorgt der Dachstein-Gletscher für den Fixpunkt im Landschaftspanorama. Mehrere direkt am See gelegene Gasthäuser sind willkommene Etappenziele.

Im Museum erfährt man dann, wem das schon lange vor einem selbst gut gefallen hat. Erzherzog Johann, über dessen Liebe zu einem Altausseer Mädchen in Wien getuschelt wurde, gab sozusagen den Startschuss. "Das ganze ein herrlicher mannichfaltiger Garten", frohlockte er. Ihm folgte nicht nur Kaiserin Elisabeth, ja richtig, die Sisi, sondern es kamen auch Schriftsteller, Musiker und Maler. Johannes Brahms und Richard Strauss, Arthur Schnitzler und Adalbert Stifter verlebten in dem Dorf anregende Sommer.

Wasser so finster wie Tinte

Ein Chronist verglich das dunkle Wasser des Sees mit einem Tintenfass, in das die Dichter ihre Federkiele tauchten. Und ein anderer schrieb: "Es ist ein Traum, oder besser gesagt, ein Märchen auf dem Boden der Wirklichkeit." Hugo von Hofmannsthal veröffentlichte im "Simplicissimus" eine Erzählung über Altaussee, was den Bekanntheitsgrad noch steigerte.

Auf der Via Artis folgt man den Spuren der berühmten Sommerfrischler. Auch im benachbarten Bad Aussee gibt es einen solchen Künstler-Wanderweg (ebenso am Grundlsee). Er führt aus dem Ort hinaus zum Lenau-Hügel und über die Klaus-Maria-Brandauer-Promenade an der Traun entlang zur Hofmannsthal-Linde, beides Plätze mit herrlichem Blick über das Ausseerland, einem abgeschiedenen Winkel des Salzkammerguts, der als Heimat der so genannten Dichter-Narzisse gilt.

Bilderstrecke zum Thema

Hohe Berge und tiefe Einblicke im Dachstein-Salzkammergut

Die Ferienregion Dachstein-Salzkammergut kann als eine von nur 20 Regionen weltweit gleichzeitig mit einem Weltnatur- und einem Weltkulturerbe-Titel aufwarten. Tatsächlich sind sich hier Natur und Kultur besonders nah. Die Berge spielen bei beidem eine Rolle.


"Die Narcissus poeticus genannte Art wächst bei uns gar nicht, hier gibt es nur die SternNarzisse." Anna und Thomas Steiner müssen es wissen, sie sind die Leiter des Alpengartens von Bad Aussee, in dem 2000 verschiedene Pflanzen aus aller Welt zuhause sind.

Der Name Dichter-Narzisse klinge halt besser. Im Mai, wenn auf den höher gelegenen, nicht intensiv bewirtschafteten Feuchtwiesen immer mehr weiße Farbkleckse sichtbar werden, hat die Pflanze ihr Coming-Out. "Unsere Narzisse, die zu den gefährdeten Arten zählt, ist mit ihrem schweren Duft schon was Besonderes", gesteht Thomas Steiner.

Das sehen die Einheimischen und viele Urlauber ähnlich, denn zur Blütezeit steigt Jung und Alt zu den Wiesen empor. In gebückter Haltung sieht man sie Narzissen pflücken. "Das schadet den Pflanzen nicht", verrät Anna Steiner. Es dürfe aber nur der Stängel mit der Blüte abgeknickt werden. Die Blumensträuße kommen nicht etwa auf die Wohnzimmertische, sondern werden weiterverarbeitet zu großen Figuren. Sie stehen im Mittelpunkt des österreichweit bekannten Narzissenfestes. Das findet heuer zum 60. Mal statt: von 30. Mai bis 02. Juni.

Mehr Informationen:
Tourismusverband Ausseerland-Salzkammergut
www.ausseerland.athttp://www.ausseerland.at
der diese Reise unterstützt hat.
Anreise:
Mit dem Auto etwa fünf Stunden auf A9 und A8 über München, Salzburg, Bad Ischl nach Bad Aussee.
Mit dem Zug die identische Route in etwa sechs Stunden.
Günstig wohnen:
Hotel Post
www.hotelpost-badmitterndorf.at
Luxuriös wohnen:
Die Wasnerin
www.diewasnerin.at 

Ulrich Traub

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Reise