12°

Montag, 21.10.2019

|

Seat gibt jetzt noch mehr Gas

Die Erdgasflotte wächst - Crossover Arona als TGI - 06.06.2019 14:51 Uhr

Die Erdgas-Flotte von Seat: Leon, Arona, Ibiza und der Kombi Leon ST als TGI-Versionen (von links nach rechts)


             

Über 850 Erdgas-Tankstellen

Selbst auf der Nordseeinsel Sylt (und da in Westerland) konnten wir den Erdgas-Arona betanken. Für die Erdgaskunden sind in Deutschland mehr als 850 CNG-Stationen vorhanden. In nur wenigen Minuten strömt das Gas nach Aufsetzen des Zapfventils ein und schon ist der Tank voll - das reicht, um beispielsweise dem Leon eine Reichweite von bis zu 440 Kilometern zu bescheren. Ein kleiner, zusätzlicher Neun-Liter-Benzintank stellt im Falle des Falles bei allen Modellen eine Sicherheitsreserve von bis zu 160 Kilometern bereit. Allerdings geht durch die Erdgas-Tanks etwas Gepäckraum verloren, dem CNG-Arona bleiben zum Beispiel nur 282 bis 1162 Liter.

Auch er fährt jetzt mit Erdgas: Crossover Seat Arona TGI.


Zum Verbrauch: Für den Ibiza werden kombiniert (NEFZ) 3,3 Kilo CNG/100 km angegeben, für den Leon 3,5 Kilo auf derselben Distanz. Die Preise liegen bei 70 bis 80 Cent pro Kilo. Wenn das Kilo Erdgas 1,07 Euro kostet, ist der umgerechnete Liter-Preis an der Tankstelle mit 71 Cent ausgeschildert. Oktanzahl und Preis variieren dabei regional.

Steuerlich gefördert

CNG wird bis 2026 steuerlich gefördert, man rechnet aber mit einer Verlängerung dieser Maßnahme. In Parkhäusern sind CNG-Autos nicht eingeschränkt. Auch sonst gibt es keine Unterschiede zu Benzinern oder Dieseln, sieht man einmal von der der Prüfung der Dichtheit der Gasanlage bei jeder ASU-Untersuchung (25 Euro) ab.

Die Vorteile des Erdgasantriebs sind in der Praxis so groß, dass Seat jetzt verstärkt auf eine Produktionsoffensive setzen will, wie Manager Fleck betont. Ein weiteres Trumpf-As sieht er im Umstand, dass die Erdgasfahrzeuge eine sofort verfügbare Alternative zu herkömmlichen Antrieben darstellen.

Tanken von Erdgas: Funktioniert unkompliziert und bundesweit an über 850 Stationen. © Hersteller


Wie bekannt, kommt das CNG aus dem Erdgasnetz zu den Tankstellen. Um in Sachen Umweltfreundlichkeit noch eins draufzusetzen, verspricht Birgit Wöber - Geschäftsführerin der Initiative "gibgas" - künftig "mehr Bio im CNG". Soll heißen: Wenn der Bioanteil aus Abfallstoffen künftig auf 20 Prozent steigen würde, dann könnten alle CNG-Modelle von Seat unter 90 Prozent CO2-Anteil kommen - frei nach dem Motto "Stroh im Tank".

Im Ibiza und im neuen Arona arbeiten jeweils Einliter-Dreizylinder mit 66 kW (90 PS). Der 1.0 TGI kostet im Ibiza in der Basisstufe "Reference" 17.510 Euro. Seat stattet den Kompakten in allen Ausstattungsstufen ausschließlich mit Sechsgangschalter aus. Entsprechendes gilt für das SUV Arona, das in der nächsthöheren Stufe "Style" ab 19.820 Euro angeboten wird.

Mehr oder weniger Erdgas-Power

Der 90 PS-Motor mit 160 Newtonmetern Drehmoment wirkt im Antritt etwas verhalten agierend. Wer mehr Erdgas-Power haben möchte, kann zum Leon greifen, dessen Vierzylinder jetzt 96 kW (130 PS) statt bislang 81 kW (110 PS) leistet, bei einem Drehmoment von nun 200 Newtonmeter. Der 1.5 TGI wird in der Einstiegsstufe "Style" ab 25.350 Euro geliefert. Geschaltet wird immer über ein Siebengang-DSG. In den Fahrleistungen steht der 1.6 TGI den Benzinern kaum nach: Der Sprint von 0 auf 100 km/h erfolgt in 9,9 Sekunden, als Spitze werden 206 km/h erreicht. Die Reichweite (von bis zu 440 Kilometer) steigt durch einen dritten CNG-Tank aus Stahl unter dem Kofferraumboden. Im Arona 1.0 TGI können 172 km/h erreicht werden, mit CNG fährt der Crossover bis zu 360 km weit.

Bilderstrecke zum Thema

Seat: Noch mehr Alternativen mit Erdgas

Alle Welt redet über Elektromobilität. Aber auch das Fahren mit Erdgas ist eine Alternative zum Benziner oder Diesel. Seat hat sich beim CNG-Antrieb breit aufgestellt: Als dritte Baureihe ist jetzt auch der Crossover Arona mit dem Kürzel "TGI" erhältlich.


Übrigens bietet Seat zur Markteinführung bis Ende Juni Gleichpreise, danach sind die CNG-Modelle im Ibiza und Arona um 1000 Euro und im Leon 1500 Euro teurer. Seat sieht sich beim CNG-Antrieb als Technologieführer im VW-Konzern. Daneben profitiert die spanische Tochter aber auch davon, dass sie sich im Wolfsburger Baukasten nicht nur bei der Erdgastechnik, sondern etwa auch beim Hybrid- und Elektroantrieb bedienen kann.

Der 90 PS-Motor mit 160 Newtonmetern Drehmoment wirkt im Antritt etwas verhalten agierend. Wer mehr Erdgas-Power haben möchte, kann zum Leon greifen, dessen Vierzylinder jetzt 96 kW (130 PS) statt bislang 81 kW (110 PS) leistet, bei einem Drehmoment von nun 200 Newtonmeter. Der 1.5 TGI wird in der Einstiegsstufe "Style" ab 25.350 Euro geliefert. Geschaltet wird immer über ein Siebengang-DSG. In den Fahrleistungen steht der 1.6 TGI den Benzinern kaum nach: Der Sprint von 0 auf 100 km/h erfolgt in 9,9 Sekunden, als Spitze werden 206 km/h erreicht. Die Reichweite (von bis zu 440 Kilometer) steigt durch einen dritten CNG-Tank aus Stahl unter dem Kofferraumboden. Im Arona 1.0 TGI können 172 km/h erreicht werden, mit CNG fährt der Crossover bis zu 360 km weit.

Die Verkäufe der deutschen Importzentrale sollen weiter kontinuierlich wachsen, derzeit liegt der Marktanteil bei 3,5 Prozent, die Zulassungen weisen ein Plus von neun Prozent auf. Und so soll es weitergehen: 2020 werde es "richtig rund gehen", so lautet die Seat-Prognose für das kommende Jahr.

Ingo Reuss

 

 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Auto