Mittwoch, 20.11.2019

|

Opel Zafira Life: Ein Van, drei Größen

Immer mit neun Sitzen - Preise ab 34.660 Euro - Start im September - 22.06.2019 16:50 Uhr

Opel Zafira Life: Die Neuauflage des Vans hat so gut wie nichts mehr mit dem Vorgängermodell gemeinsam. © Hersteller


Ein Modell, drei Größen für jeden Zweck: Besonders viel Platz bieten die beiden extragroßen Varianten des Zafira namens "M" und "L", die bei gleichem Radstand 4,95 Meter und 5,30 Meter lang sind. Als Hauptklientel sehen die Opel-Manager hier größere Familien (durchaus auch in Patchwork-Konfiguration), für die sich Isofix an Bord befindet. Außerdem werden freizeitaktive Menschen adressiert, die viel Stauraum brauchen - im Maximum passen bis zu 4900 Liter ins Ladeabteil. So eignet sich der Zafira sogar für eilige Langstrecken-Transporte. Eine andere Klientel spricht der Life als Business-Großraum-Pkw an, zum Beispiel als Shuttle-Fahrzeug an Flughäfen oder Hotels und als Stadttaxi.

Soweit die Versionen "Medium" und "Large". Dann ist da noch der "Small": Mit 4,60 Metern fällt er sogar knapp zehn Zentimeter kürzer als der bisherige Zafira aus, kann aber auch bis zu neun Personen unterbringen, allerdings bei eingeschränkter Beinfreiheit. Wenn die Sitze der dritten Reihe umgelegt werden, reicht es für 1500 Liter Ladevolumen bis unters Dach. Noch mehr Ladung verträgt der "S", wenn man die Rücksitze aus den Schienen herausnimmt. Bei voller Besetzung passen dagegen nur kleinere Sporttaschen ins Gepäckabteil.

Drei Größen: Der Zafira Life wird in den Größen S, M und L angeboten. Alle bieten Platz für neun Personen. © Hersteller


  

Schiebetür öffnet auf Fußkick

Ab Ausstattungsstufe Innovation (ab 47.650 Euro) ist die elektrische Schiebetür auf der Beifahrerseite mit Sensorsteuerung dabei. Für 1150 Euro Aufpreis lässt sich hier – ebenfalls elektrisch - eine zweite seitliche Schiebetür auf der Fahrerseite per Fußbewegung öffnen und schließen; im „Edition“-Modell werden 2300 Euro für beide Schiebetüren fällig. Außerdem kann die Heckklappe mit separat zu öffnendem Heckfenster ausgerüstet werden.

Die zur Markteinführung ausschließlich angebotenen Dieselmotoren decken den Hubraumbereich von 1,5 bis 2,0 Litern ab. Sie stammen aus dem PSA-Regal, die Spanne der Vierzylinder reicht von 75 kW (102 PS) bis 130 kW (177 PS). Alle erfüllen wie heute üblich die Abgasnorm Euro 6d-Temp.

Kleiner Diesel nur fürs S-Modell

Mit dem 102-PS-Diesel lassen sich keine Bäume ausreißen, deshalb wird er nur in der kurzen S-Version verbaut. Sparsam ist er freilich, ganz wie seine stärkeren Kollegen, der Verbrauch (NEFZ) im genormten Mix liegt bei den Dreien zwischen 4,8 und 5,8 Litern auf 100 Kilometer, im realistischeren WLTP-Wert zwischen 6,0 und 8,1 Litern auf der Distanz (CO2-Ausstoß ab 158 g/km).

Bis 150 PS wird über ein Sechsganggetriebe geschaltet. Für das Topmodell "L" mit 177 PS in Stufe Innovation verlangt Opel übrigens stolze 52.575 Euro. An Bord ist wie in "M" (mittlere Länge) serienmäßig eine Achtstufenautomatik.

Praktisch: Optional öffnen sich die seitlichen Schiebetüren auf Fußkick hin. © Hersteller


Schon jetzt wird für 2021 eine rein elektrische Version für den Zafira Life angekündigt, zudem will man bis 2024 die E-Flotte auf jeweils ein elektrifiziertes Modell (einschließlich Hybrid) in jeder Baureihe ausbauen.

Vor allem der stärkste Diesel kann leistungsmäßig überzeugen, muss allerdings besonders in der Langversion auch einiges an Gewicht bewegen - zumal dann, wenn der Wagen voll beladen ist. Werden die Selbstzünder gefordert und erreichen bei hohen 5000 Touren die Drehzahlgrenze, erweisen sie sich aber als akustisch aufdringlich.

Allrad-Umbau in der Werkstatt

Stichwort Fahrkomfort: Der Zafira hat das frühere Transporter-Niveau hinter sich gelassen, soll heißen, er schluckt Unebenheiten fast wie eine Limousine weg und fährt sich auch weitgehend so bequem. Abseits fester Straßen greift der Life auf eine serienmäßige Traktionskontrolle zurück. Kunden mit Offroad-Ambitionen können den Life nachträglich von der 4x4-Werkstatt Dangel für teure 6500 Euro zum Allradfahrzeug umbauen lassen.

14 Fahrassistenten gibt es, teils werden sie modellabhängig oder optional im Paket angeboten. Ein Abstandsradar gehört dazu, ebenso wie eine Rückfahrkamera oder das Head-up-Display. Dies entspricht dem neuesten Stand, desgleichen die Vernetzung und das erweiterte Telematikangebot "Opel Connect" mit Echtzeit-Verkehrsinfos, Pannenhilfe und Notruf (300 Euro, ab dem 4. Quartal).

Lounge auf Rädern: Dank drehbarer Bestuhlung lässt sich der Zafira auch als Business-Mobil nutzen. © Hersteller


Neue Kunden im Visier

Keine Frage, der Neue ist sehr vielseitig. Zwar hört er auf den Namen Zafira, hat aber in Wirklichkeit mit der bisherigen Baureihe so gut wie nichts zu tun. Seit Peugeot und Citroen in Rüsselsheim das Sagen haben, ist vieles anders. Muss es auch - zumindest wirtschaftlich, weil die roten Bilanzzahlen unter General Motors-Regie Jahrzehnte anhielten. Aus PSA-Sicht ist klar: Mit dem – O-Ton - "praktischen und erschwinglichen" Zafira Life sollen die Rüsselsheimer künftig Kunden gewinnen - vor allem auch neue. 

Opel-Käufer haben den Zafira über Jahrzehnte geschätzt. Rund 2,7 Millionen Einheiten wurden seit 1999 verkauft. Der kompakte und flexible Familien-Van galt auf dem Markt als "revolutionäres Konzept", wie Opel-Deutschland-Chef Ulrich Selzer sagt. Komplett zwanzig Jahre später kommt nun die vierte Modellgeneration - allerdings von der französischen Mutter.

Deutsch-französische Freundschaft

Ob die Rüsselsheimer mit dem baugleichen Bruder von Peugeot Traveller und Citroen Spacetourer glücklich werden, wird sich zeigen. Haben sie doch immer versucht, in Wertigkeit und Verarbeitung näher an das Niveau der deutschen Premium-Hersteller Audi, BMW und Mercedes heranzukommen. Im Rückblick ist das dem ewigen direkten Rivalen aus Wolfsburg allerdings besser gelungen. Jetzt kommt es nur darauf an, ob die Marke Opel betriebswirtschaftlich Erfolg hat: Neues Spiel, neues Glück. Bedenken sind freilich angebracht, ob sich der doch mehr oder weniger verwöhnte Opel-Kunde in vielen Segmenten mit den Produkten aus Frankreich - wie demnächst beim Corsa-Nachfolger aus Peugeot-Hand - zufriedengibt. 

Ingo Reuss

Opel Zafira Life in Kürze:

Wann er kommt: Im September 2019

Wen er ins Visier nimmt: VW Multivan T6, Mercedes V-Klasse, Peugeot Traveller, Citroen Space Tourer

Was ihn antreibt: Diesel zwischen 75 kW (102 PS) und 130 kW (177 PS)

Was er kostet: Ab 34.660 Euro

Was noch folgt: Ein batterieelektrisches Modell (2021)

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Auto