11°

Samstag, 20.04.2019

|

zum Thema

Zünftige Bier-Bar: Apollo-Hüttn zieht ins einstige Kino

In der Sterngasse werden ab jetzt urige Abende, aber auch Firmen- und Privatpartys gefeiert - 18.02.2019 06:00 Uhr

Ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten: Der alte Schriftzug des Apollo-Kinos hängt noch. Im Inneren befindet sich jetzt eine Pop-Up-Bar sowie ein Veranstaltungsraum zum Mieten. © Niko Kasian


Nimmt man ein bisschen Anlauf, so landet man beim Geschichtsspaziergang ums Apollo-Kino unversehens im 19. Jahrhundert, den renommiertesten Varieté-Theatern Deutschlands und einem jahrzehntealten Kulturbetrieb.

Vom alten Glanz aber des einstigen Apollo-Theaters in der Pfannenschmiedsgasse war zuletzt nurmehr der Name übrig, mit dem ein kleines Kino in der Vorderen Sterngasse die Erinnerung erst weiter und dann zu Grabe trug. Dank zweier findiger Nürnberger Gastronomen kehrt nun Leben ins Objekt zurück.

Regionale Biere in uriger Umgebung

Das passt jedoch zum verruchten Gesamtbild, zählt die kleine Vergnügungsmeile zwischen Stadtmauer und Hallplatz bislang trotz Bemühungen bislang nicht zu den ersten Adressen der feinen Abendgesellschaft. Doch das macht gar nichts, die Sterngasse hat mit ihren neuen Mietern im Vergleich zu den alten, namentlich "Little Rock Café", gewonnen. Denn in der "Apollo-Hüttn" wird’s jetzt, nomen es omen, zünftig.

Bilderstrecke zum Thema

Kultur statt leichter Mädchen: Die Nürnberger Luitpoldstraße im Wandel

"Trocadero", "Flie­gender Holländer" und die unvergängliche "Wacht am Rhein": Kneipen trugen bereits in den 1950er Jahren klangvolle Namen. Die Luitpoldstraße war Nürnbergs Amüsiermeile der Nachkriegszeit. Nach Jahrzehnten im Rotlicht-Schimmer hat die einstige Prachtstraße ihr Schmuddel-Image noch immer nicht ganz abgeschüttelt. Doch es tut sich einiges: Die Luitpoldstraße soll sich zu einer der schönsten Straßen Nürnbergs entwickeln.


"Wir haben die uralte, originale Einrichtung der alten Bratwurstküche, die es hier mal gab, im Keller gefunden – und natürlich sofort integriert", berichtet Dominik Szabo, der seit einigen Jahren mit Partner Bastian Tschoepe als "Hotmixers" die Stadt becatert und seit 2014 die Innere Laufer Gasse um das Street Art Café bereichert.

Jetzt thront neu belebt in altem Glanz mitten im lustigen Stilmix der Straße der schöne Schriftzug, der Kinogänger sofort in Nostalgie verfallen lässt. Doch erst einmal geht’s an der alten Popcornkasse unten rein. Was von außen dank Bleiglasfenstern und sich biegenden Balken nach fränkischer kneipiger Gemütlichkeit aussieht, ist innen ein Traum in Frischholzverschalung und Aprés Ski.

Die Apollo Hüttn bietet auch einen Veranstaltungsraum an 

Hier, sagt Szabo, gibt es jetzt Betrieb nach Art des Pop-Ups, der sich im besten Fall langfristig etabliert. Deswegen Improvisation mit Liebe zum Detail im originalen Charakter, der dank freigelegter Substanz und ausgemerzten Renovierungssünden auf 70 Quadratmetern zum Schwofen lädt.

Regionale Biere, eine überschaubare Cocktailkarte und dehnbare Konzession ebnen den Weg für heitere Abende, die von launiger Musik jedweden Genres begleitet werden. Wie so oft aber versteckt sich die wahre Perle hinter der harten Holzverschalung, und so thront über der "Apollo-Hütten" der nunmehr entstuhlte und umfunktionierte Kino-Saal mit Leinwand, goldener Zierpracht, kleiner Galerie – eine Bar, in die sich Firmen- und Privatfeiern aller Couleur als geschlossene Gesellschaften einmieten können.

Doch man muss das Bier trinken, solange es noch kühl ist, und dank beheiztem Außenbereich sollte einen vom eiligen Besuch der neuen Ergänzung im sich ausweiteten Bermudaeck nichts abschrecken. 

Mehr Informationen über die "Apollo Hüttn" in unserer Rubrik Essen und Trinken! 

Katharina Wasmeier

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Gastro-Guide