Sonntag, 24.03.2019

|

zum Thema

Zweifler, Nörgler, Unterstützer: Köllner spaltet das Netz

Der Club der gemischten Gefühle: Wieviel Rückhalt hat der FCN-Coach noch? - 10.01.2019 14:29 Uhr

Er polarisiert bei den Fans des 1. FC Nürnberg: Trainer Michael Köllner. © Fotos: Zink, Montage: nordbayern.de


Als Michael Köllner vor Nürnbergs Jahresabschluss gegen Freiburg - mit 0:1 geriet dieser recht unerfreulich - gefragt wurde, was er sich nach der ersten Saisonhälfte selbst für ein Arbeitszeugnis ausstellen würde, geriet die vom Fragesteller angeregte Selbstkritik schnell zur wilden Verteidigungsrede. "Manche behaupten jetzt bestimmt, ich bin stur, arrogant, selbstherrlich, da fallen Begriffe in den sozialen Medien, 'der ist eine Pfeife' habe ich letztens über mich gelesen“, polterte der auf analogem Weg angestupste Aufstiegstrainer ungewohnt aufgeregt los.

Und ergänzte, dass es bei all seinen Entscheidungen zu berücksichtigen sei, dass diese im Vorfeld einer Partie getroffen werden müssten. Nicht in der Halbzeit, nicht vor Spielschluss. 24 Stunden würden sich alle im Verein Gedanken machen, was das Beste für den Spieltag sei. "Und das geht dann auch die ganze Nacht." Dass Köllner überhaupt so energisch reagierte, überraschte. Normalerweise kontert Nürnbergs ranghöchster Oberpfälzer jegliche Kritik an seiner Person betont gelassen. “Für Selbstzweifel scheint in der Köllnerschen DNA einfach kein Platz zu sein, auf jede kritische Frage findet der Coach eine erklärende Antwort - auch wenn sie vielleicht manchmal nur für ihn plausibel klingen mag“, liest man aktuell in der NZ, in der es - eingebunden in den Stand der winterlichen FCN-Vorbereitung - auch um Köllners mitunter waghalsige Wahrnehmungen geht. Etwa seine Sicht auf den aus Club-Sicht nicht wirklich berauschenden Test gegen Zwolle (1:1).

Bilderstrecke zum Thema

1:1 im ersten Test: Club zwickt Zwolle und sorgt sich um Bauer

Kein Sieg, aber auch nicht verloren: Der 1. FC Nürnberg hat sich im ersten Test 2019 1:1 von PEC Zwolle getrennt. Ein Youngster schockt die Holländer - Trainer Köllner muss sich aber früh um Robert Bauer sorgen. Hier kommen alle Bilder!


Wieviel Rückhalt hat Köllner noch in der Netzgemeinde? Eine Antwort darauf ist schwer. Auf nordbayern.de haben sich einige User mächtig auf den Trainer eingeschossen, unter dessen Anleitung Nürnbergs Traum-und-Traumata-Club erst das Abrutschen in Liga zwei verhinderte, den Aufstieg ins Oberhaus schaffte und nach passablem Start dort schließlich bis auf Platz 18 des Bundesliga-Tableaus durchgereicht wurde.

Der Ton wird schärfer 

Wie scharf der mit beißendem Zynismus gemixte Ton geworden ist, wird deutlich bei der Berichterstattung zum Testspiel-Auftakt gegen Zwolle und dessen rot-schwarze Rezeption durch Köllner: "Ein brutales Spiel gegen einen brutal starken Gegner. Weltklasse-Pressing und ein -Sturmlauf des Glubbs. Super eingestellt durch einen Weltklasse-Oberschwafler", ätzt User "Koberla Hedscher". "Ist echt witzig, wie sich hier die Ewige Nörgler-Fraktion über das Testspiel und die vorgenommenen Wechsel aufregt. Es zeigt aber, dass das ständige Genörgel hauptsächlich von Leuten kommt, die offensichtlich null Ahnung von Fußball und vom Sinn und Zweck eines Trainingslagers und eines solchen Testspiels kurz nach nach der Winterpause haben", antwortet mit "Die Legende lebt" ein um etwas Ausgleich und Einordnung bemühter User.

Bilderstrecke zum Thema

Technik, Taktik und ein Brummschädel: Tag sieben im FCN-Lager

Nach einer Videoanalyse im Zeichen der Taktik hieß es Gewalt vs. Gefühl beim Freistoßtraining. Neun gegen neun - Erras prallt mit Zrelak zusammen und muss das Training frühzeitig beenden. Fünf gegen fünf, elf gegen elf und ein Haufen Bilder.


Fußball ist ein Ergebnissport. Das weiß auch Michael Köllner, der in Umfragen längst selbst schon Gegenstand der Ergebnisforschung ist. © Screenshot Facebook


Während in den Kommentaren unter den Artiken die schrilleren, laut formulierenden Köllner-Kritiker in der Mehrzahl scheinen, ergibt sich auf anderen Kanälen ein ausgeglicheneres oder sogar gegenteiliges Stimmungsbild. In einer von nordbayern.de erstellten Opinary-Umfrage sind immerhin 44 Prozent der Meinung, dass der Oberpfälzer noch der richtige Trainer für die Rot-Schwarzen ist. Bei einer Facebook-Umfrage, die über den Jahreswechsel bei FCN-News lief, sprechen sogar 67 Prozent dem 49-Jährigen ihr Vertrauen aus.

"Das Ergebnis ist nicht alles" 

"Es ist doch immer die Crux, dass man als Außenstehender wahrscheinlich andere Sachen sieht und bewertet als der Trainer. Das Ergebnis ist nicht alles, ob es einem gefällt oder nicht. Als Trainer hat man eben manchmal eine etwas andere Perspektive und Sichtweise", verteidigte Club-Vorstand Bornemann jüngst im NN-Interview die eigenwillige Spielanalyse Köllners nach dem in vielen Bereichen unbefriedigenden Unentschieden gegen die Holländer.

Bilderstrecke zum Thema

Zweikämpfe, Sonne und Entscheidung: Tag sechs im Club-Camp

Wir schreiben Tag sechs im Wintertrainingslager des 1. FC Nürnberg. Neben der ein oder anderen Taktikbesprechung, legte sich Trainer Michael Köllner bei einer Personalie für die Rückrunde fest. Bilder aus der Sonne? Kommen jetzt!


Andreas Bornemann hat dem Coach schon Anfang Dezember eindruckvoll den Rücken gestärkt. "Er bleibt unser Trainer. Das schließt für mich ein, mit ihm auch in die 2. Liga zu gehen. Wir sind in den nächsten Jahren darauf angewiesen, Spieler weiterzuentwickeln. Und darin ist er hervorragend", gab Nürnbergs Kaderplaner vor dem 1:1 gegen Leverkusen im kicker zur Kenntnis. Ein wie auch immer geartetes Stimmungsbild in den sozialen Medien wird Bornemann in dieser Einschätzung sicher nicht zum Umdenken bewegen. Weiterhin unerfreuliche Ergebnisse in Deutschlands Eliteklasse schon eher. 

 

 

  

apö

64

64 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport