Dienstag, 26.03.2019

|

zum Thema

Dauerregen sabotiert Kleeblatt-Test gegen Besiktas

Das Buric-Team trainiert am Nachmittag in einer Halle - 12.01.2019 14:28 Uhr

Regen, Regen, Regen: Das Wetter in der Türkei macht die Weiß-Grünen ordentlich nass. © Sportfoto Zink / WoZi


Für 13 Uhr (MESZ) hatten sich Fürths Vorzeigefußballer im Kleeblatt-Camp mit einem der türkischen Vorzeigevereine verabredet. Besiktas Istanbul, früher auch einmal der Arbeitgeber von Roberto Hilbert, hat 15 Meistertitel auf dem Briefkopf stehen - zwei davon feierte man in den letzten drei Spielzeiten. Wie die Stadtrivalen Galatasaray und Fenerbahce nehmen auch die “Schwarzen Adler“ ihre Fans mit auf ihren Schwingen, Hochs und Tiefs werden unglaublich emotional, unglaublich intensiv erlebt.

Am Samstag sollten die im Süper-Lig-Ranking auf Platz sieben notierten “Schwarzen Adler“, bei denen Champions-League-Finalist Loris Karius zwischen den Pfosten steht, in Belek landen. Für die Spielvereinigung wäre die Partie gegen Besiktas sicher ein aufschlussreicher Härtetest geworden. Wäre! Die weiß-grüne Wettkampfsimulation fiel nämlich ins Wasser.

Seit der Nacht schon hatte es an der türkischen Riviera Hunde und Katzen geregnet, gelegentlich blitzte und donnerte es auch. Dennoch versuchten die Verantwortlichen das Spiel steigen zu lassen. Die Schiedsrichter schauten sich den völlig durchnässten Platz an. Die Kleeblatt-Mannschaft - eigentlich schon auf dem Weg - verharrte derweil eine halbe Stunde vor dem Hotel im Bus.

Zum Aufwärmen ging‘s für die Buric-Boys zurück in die Lobby, wo Spieler und Trainer die finale Absage erreichte. Die Spielwiese war geflutet, in einer Halle trainierten die Weiß-Grünen am Nachmittag. Ob es einen Nachholtermin und damit doch noch ein Treffen zwischen Fürths Vorzeigefußballern und dem türkischen Vorzeigeverein geben wird, ist noch unklar.  

apö / jabs

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport