Dienstag, 18.12.2018

|

zum Thema

Ab nach Karlsruhe! Sararer heuert beim KSC an

Ehemaliger Kleeblatt-Profi unterschreibt Vertrag beim Drittligisten - 05.12.2018 15:00 Uhr

Ein Bild aus der vergangenen Saison: Sercan Sararer traf für die SpVgg Greuther Fürth gegen den SSV Jahn Regensburg. © Sportfoto Zink / WoZi


KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer benutzt die üblichen salbungsvollen Worte für den ebenso genialen wie schlampigen Dribbler: "Mit Sercan Sararer bekommen wir einen erst- und zweitligaerfahrenen Spieler, der nach seiner Pause wieder bei uns durchstarten will. Mit seinen Qualitäten ist er ein Unterschiedspieler und kann für uns in der entscheidenden Phase der Saison noch wichtig werden." 

Worte, die vor zweieinhalb Jahren auch Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck und Manager Ramazan Yildirim wählten, als der in Fürth ausgebildete Sararer über Umwege wieder in der Kleeblattstadt gelandet war. In den zwei Spielzeiten aber ließ er nur selten sein Talent aufblitzen, in 19 Einsätzen gelangen ihm ein Tor und vier Vorlagen. Probleme in der Leistengegend verhinderten größere Taten, unter Trainer Janos Radoki flog er wegen Disziplinlosigkeiten für kurze Zeit aus dem Kader.

Bilderstrecke zum Thema

Talente, Routiniers und Hoffnungsträger: Die SpVgg Greuther Fürth 2018/19

Neue Saison, neues Glück? Nach dem Motto könnte die SpVgg Greuther Fürth an die Spielzeit 2018/19 herangehen, denn die abgelaufenen Runde ließ den Kleeblatt-Fans nicht viel Grund zum Jubeln. Nach langem Abstiegskampf stand dann am Ende aber doch ein erlösender Platz 15.


Unvergessen jedoch ist sein Auftritt in der zweiten Runde des DFB-Pokals der Saison 2016/17 gegen den Erstligisten Mainz 05, als Sararer und Veton Berisha die Tore zum 2:1-Sieg schossen. Zuletzt hielt sich Sararer gemeinsam mit dem ebenfalls vereinslosen Ilir Azemi (zuletzt bei Wacker Nordhausen in der Regionalliga Nordost) in Fürth fit, Sararer zusätzlich bei Regionalligist SpVgg Bayreuth. 

Bilderstrecke zum Thema

Spiel gedreht, gewonnen, Achtelfinale! Fürth eliminiert Mainz

Pokal-Party im Ronhof! Die SpVgg warf Bundesligist und Europa-League-Teilnehmer Mainz 05 aus dem DFB-Pokal. Beim 2:1 (0:0) drehten die Fürther einen Rückstand in der Schlussphase - und freuen such nun auf das Achtelfinale.


 

Martin Schano Fürther Nachrichten E-Mail

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport