Dienstag, 18.12.2018

|

zum Thema

#meingoho: Ein exklusives Shirt als Liebeserklärung

Grafikdesignerin Inge Klier hat ein limitiertes Kleidungsstück entworfen - 17.11.2018 12:09 Uhr

Die Grafikdesignerin Inge Klier hat in limitierter Auflage zwei T-Shirts für #meingoho entworfen. © NN


Es kommen Bewohner in einer Zeitungsserie, in Filmporträts und in einem Magazin zu Wort. Die Filme werden im Rio-Kino am 5. Dezember und 16. Januar gezeigt. Am 5. Dezember erscheint das Magazin #meingoho, das es im Zeitschriftenhandel in Nürnberg, Fürth und Erlangen sowie den NN-Geschäftsstellen für vier Euro zu kaufen gibt.

Die Grafikdesignerin Inge Klier (bambiboom) hat in limitierter Auflage ein T-Shirt für #meingoho entworfen. Ihr Herz schlägt für GoHo – was liegt da näher, als der Liebe zum Kiez in Herzform Ausdruck zu verleihen? Für das exklusive Shirt war die Designerin auf der Suche nach einem typischen, unverwechselbaren Element in Gostenhof. Fündig wurde sie in der U-Bahn. "Diese krass orangefarbenen Fliesen und der Gostenhof-Schriftzug aus den 70er Jahren, das ist für mich einzigartig." Aus Gostenhof machte sie die Liebeserklärung Gostenhome. "Das Wort war ein Geistesblitz, aber klar, hier ist ja auch mein Zuhause", betont sie.

Das Shirt kann für 39 Euro in den NN-Geschäftsstellen (Muster vorhanden), unter zeitungsshop.nordbayern.de oder telefonisch (09 11) 2 16 27 77 bestellt werden. Die Farben: Anthrazit oder Citadel Blue, Größen: S-XL (Damen/Herren). Versand kostenfrei, Lieferzeit: fünf bis sieben Werktage.
Anmerkung der Redaktion: Das T-Shirt besteht aus 100 Prozent Bio-Baumwolle. Sowohl die Baumwolle, als auch die fertigen T-Shirts stammen aus fairem Handel, so dass eine angemessene Bezahlung garantiert ist. Auch die Firma, die die T-Shrits bedruckt, beschäftigt nicht zu Dumpinglöhnen und hat ihre Heimat in Nürnberg. Die Grafikerin Inge Klier erhält für ihre Arbeit ebenso eine Entlohnung, wie die Mitarbeiter des Verlags Nürnberger Presse, die sich mit der Abwicklung den Versand der Bestellungen beschäftigen, bezahlt werden müssen. Wer die gesamte Kette durchdenkt, wird schnell zu dem Punkt gelangen, dass ein fair produziertes und gehandeltes Produkt, einen deutlich höheren Preis hat, als Massenware. 

Auf der Webseite www.nordbayern.de/meingoho wartet noch mehr Material zu Nürnbergs bekanntestem Stadtteil. Hier können Sie Gostenhof interaktiv erleben in Videos, Bildergalerien, einer historischen Zeittafel oder mit einem Quiz. 

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg