Dienstag, 18.12.2018

|

zum Thema

#meingoho: Das Magazin für einen besonderen Stadtteil

Die Vielfalt Gostenhofs auf 80 Seiten - Menschen und ihre Geschichten - 05.12.2018 06:00 Uhr

Ab Mittwoch ist unser neues Magazin #meingoho für vier Euro im Zeitschriftenhandel sowie in den Geschäftsstellen der NN und den angeschlossenen Heimatzeitungen erhältlich. © Michael Matejka


"Gostenhof ist absurd faszinierend." Jean-François Drozak drückt mit wenigen Worten aus, was er von dem Stadtteil hält. Das ist keine ungeteilte Liebe. Das Quartier ist bunt, vielfältig. Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion leben hier. "Aber die Grüppchen bleiben unter sich. Ein Zusammenleben ist das nicht", findet der Theaterpädagoge, der erst seit drei Jahren in Gostenhof lebt. Und doch ist der Vater von zwei Kindern irgendwie fasziniert von dem Viertel.

So geht es vielen Menschen, die in Gostenhof leben, die hier einmal gelebt haben, die hier wieder hergezogen sind, die hier arbeiten - oder die hier einfach abends oder am Wochenende ausgehen. Es gibt wirklich tolle Kneipen, von der urigen Schanzenbräu-Schankwirtschaft bis zum teuren Koch und Kellner. Schanzenbräu-Wirt und -Besitzer Stefan Stretz erzählt im Magazin, warum er seine Brauerei in Gostenhof gegründet hat.

Die Redaktion des Magazins nennt ihre Lieblinge der Gastro-Szene. Auch stellen wir unsere Top Ten der Läden vor. Sie erfahren aber auch, wie der junge Rapper Bauan Gholam alias BAWAN seine Musikkarriere plant oder wie Passanten über Gostenhof denken.

"Mutter von Gostenhof"

Lesen Sie auch die Geschichte von Heinke Keblawi, die als ehemalige Leiterin des Aktivspielplatzes viel über die Menschen im Viertel und ihre Lebensgeschichten weiß. Die gebürtige Oberpfälzerin hat es vor Jahrzehnten nach Gostenhof verschlagen. Nicht wenige nennen sie die "Mutter von Gostenhof".

Das neue Magazin #meingoho zeigt die Vielfalt Gostenhofs auf 80 Seiten. © nn


Auf der Internetseite des Projekts unter www.nordbayern.de/meingoho ist ein Trailer aus sechs Filmportraits zu sehen, die in Gostenhof gedreht wurden. Hier finden Sie Instagram-Fotos, eine Timeline, Früher-Heute-Bilder oder einen Google-Flug durchs Viertel. Das Google News Lab hat mit seinem Trainer-Team das Projekt tatkräftig unterstützt.

Für Fans des Stadtteils haben wir extra einen Kaffeebecher entworfen. Der Becher ist aus nachwachsenden Rohstoffen und kostet 11,90 Euro, doch mit dem Gutschein aus dem Magazin sparen Käufer zwei Euro. Außerdem bekommen Sie mit dem Becher ein alkoholfreies Heißgetränk im Wert von bis zu 2,50 Euro umsonst. Erhältlich ist den Becher in sechs der sieben Cafés sowie in den Geschäftsstellen der Nürnberger Nachrichten und den angeschlossenen Heimatzeitungen. Auf mykiosk.com finden Sie weitere Verkaufsstellen, wenn Sie nach #meingoho suchen.

Für #meingoho hat die Grafikdesignerin Inge Klier, die im Magazin porträtiert wird, exklusiv ein T-Shirt aus 100 Prozent Biobaumwolle in den Farben Anthrazit oder Citadel Blue (S-XL, Damen/Herren) mit einem Logo entworfen. Es kostet 39 Euro. Die Bestellung ist in den Geschäftsstellen oder unter zeitungsshop.nordbayern.de möglich. Muster sind in den Geschäftsstellen vorhanden. 

Andreas Franke Leiter der Lokalredaktion E-Mail

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg