-0°

Donnerstag, 21.02.2019

|

zum Thema

Italienisches Lebensgefühl für die ganze Familie

"Ristorante Picco" am Thumenberger Weg hat eröffnet - 11.02.2019 08:54 Uhr

Gianluca Romani, Abel Gebredingl, Vincenzo Dialosa und Luca Moscarello (v.l.n.r.) servieren im neuen "Ristorante Picco" am Thumenberger Weg italienische Küche. © Eduard Weigert


Das Ristorante am Thumenberger Weg hat schon einige italienische Pächter gehabt: 1998 eröffnete hier Franco Bruno sein "Cose della Vita", nach dessen Schließung übernahm 2012 Gino de Luca und brachte in seiner "Trattoria da Gino" ebenfalls Pizza und Pasta auf den Tisch. Zuletzt hieß das Restaurant mit lauschiger Terrasse "Prego" und Marco Mascia stand am Herd.

Nun ist Abel Gebredingl am Start – bekannt als Restaurantmanager des schicken Restaurants "Der Goldene Pudel" in der Grasersgasse, das er ebenfalls mit Bernd Käsmann führt. "Es war Liebe auf den ersten Blick", sagt er über das "Ristorante Picco".

Die hellen Räume mit dem dunklen Holzmobiliar wurden kaum verändert. Ein kleines Team führt das Lokal mit großem Holzofen für die Pizza. Serviceleiter Luca Moscarello ist mit Gastronomie aufgewachsen – seinen Eltern gehört die Trattoria "Brothers" in der Bamberger Straße. Pizzabäcker Gianluca Romani kennt das Lokal schon unter seinem ersten Besitzer und Küchenchef Vincenzo Dialosa war lange Jahre im "La Cultura" in Gebersdorf beschäftigt. Geballte Erfahrung in Sachen italienischer Küche also. Ein Restaurant für die ganze Familie will man sein. Frisch, authentisch, bodenständig – als  ein entspanntes Lokal zum Wohlfühlen,  sieht Abel Grebedingl sein "Picco". Wo es eine knusprige Holzofenpizza, wie die übliche Margherita (7,50 Euro), aber auch eine "Carbonara" (9,50 Euro) mit Speck, Ei und Mozzarella, gibt. Neben den Pizze stehen rund zehn Gerichte auf der Karte, die abends durch weitere Köstlichkeiten ergänzt wird.

Wir essen fein-würzig abgeschmeckte Tagliatelle mit Austernpilzen und Scampi (14,50 Euro) und schielen auf die Kalbsbäckchen mit Gnocchi (16 Euro).

Unbedingt probieren sollte man das Tiramisu mit – Achtung! – kurz blanchierten Tomatenstückchen, Amarettini und einer dicken Schicht Schokolade. Zum Niederknien! (7,50 Euro). Klar, dass Abel Gebredingl, der als Sommelier schon im "Essigbrätlein" gearbeitet hat, einen Schwerpunkt auf guten Wein (nicht nur italienisch) setzt, die Flasche kostet ab 19 Euro.

Mehr Informationen über das "Ristorante Picco" in unserer Rubrik Essen und Trinken! 

Katja Jäkel Redaktion Genuss & Leben/Aufgetischt E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg