-1°

Donnerstag, 21.02.2019

|

zum Thema

"Executive Time": Diskussionen um Donald Trumps Arbeitszeiten

US-Präsident will trotz weniger Termine als fleißig gelten - 11.02.2019 09:51 Uhr

Trumps erster Termin ist laut einer US-Nachrichtenseite an den meisten Tagen erst um 11.00 Uhr. © JIM WATSON, AFP


Nach der Veröffentlichung seiner nicht übermäßig vollen Terminpläne in amerikanischen Medien wehrt sich US-Präsident Donald Trump gegen den Eindruck, er vernachlässige seinen Job. "Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten", schrieb Trump am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter.

Die Nachrichtenseite Axios hatte kürzlich interne Terminpläne Trumps aus den vergangenen drei Monaten veröffentlicht, die ihr von einer Quelle im Weißen Haus zugespielt worden waren. Rund 60 Prozent der dort erfassten Zeit ist nach Axios-Angaben unstrukturierte "Executive Time", also Zeit zur freien Verfügung.

Ist Donald Trumps erster Termin erst um 11 Uhr?

Axios berichtete außerdem, Trumps erster Termin sei an den meisten Tagen erst um 11.00 Uhr oder 11.30 Uhr. Die Terminpläne sorgten besonders bei Trump-kritischen Medien für Spott. Der Sender CNN beispielsweise warf mit Blick auf die Frisur und den Teint des Präsidenten die Frage auf, ob Trump in den Stunden vor dem ersten Termin sein Haar frisiere oder Bräunungscreme auftrage. Wenn Trump nicht auf Reisen sei, wirkten die Terminpläne "weniger voll als die eines Erstklässlers", meinte der Sender.

Bilderstrecke zum Thema

Donald Trump: ein US-Präsident wie keiner vor ihm

Am 20. Januar 2017 wurde der Immobilien-Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Längst ist klar: Einen solchen Präsidenten hatten die USA noch nie. Ständig gibt es Show und Selbstlob, während Fehler immer auf die Kappe anderer gehen. Und in der Substanz: Abreißen, was seine Amtsvorgänger in 70 Jahren amerikanischer Außenpolitik aufgebaut haben.


"Executive Time" lässt sich sinngemäß mit "Chefzeit" oder "Führungszeit" übersetzen und ist als präsidialer Tagesordnungspunkt eine Erfindung von Trumps Weißem Haus. Trump meinte am Sonntag, die Medien hätten positiv über seine Terminpläne berichten sollen. "Wenn der Begriff "Executive Time" genutzt wird, arbeite ich in der Regel und ruhe mich nicht aus." Trump fügte hinzu: "Tatsache ist, als ich als Präsident übernommen habe, war unser Land ein Chaos." Er habe daher gar keine andere Wahl gehabt, als sehr viel zu arbeiten.

Axios hatte berichtet, der Frühaufsteher Trump sei oft schon vor 6.00 Uhr wach. In den Zeitplänen sei meist die Zeit bis 11.00 Uhr als "Executive Time" aufgeführt, die Trump demnach im Oval Office verbringe. Trump sei nach Angaben von sechs Quellen in dieser Zeit aber nie in seinem Büro. Stattdessen sei er in der Residenz, schaue Fernsehen und lese Zeitungen. Dann reagiere er auf das, was er sehe und lese, und rufe etwa Berater, Freunde oder Kongressabgeordnete an. Häufig schickt Trump am Morgen auch Twitter-Botschaften in die Welt.

Bilderstrecke zum Thema

Schimpfen, ätzen, diffamieren: So twittert Trump

Der 140-Zeichen-Präsident schlägt bekanntermaßen gern über die Stränge und macht Meinung mit seinem Twitter-Account. Dabei hat Donald Trump keinerlei Beißhemmungen, auch wenn präsidiale Zurückhaltung manchmal durchaus angebracht wäre. Wir haben seine ätzendsten Tweets gesammelt - ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


Trumps unkonventioneller Regierungsstil macht es schwierig zu definieren, wo die Grenze zwischen Freizeit und Arbeit verläuft. Mit seinen Tweets beispielsweise macht er auf jeden Fall Politik, auch in der "Executive Time". Dennoch erscheint sehr fragwürdig, ob Trump - wie er nun behauptet - wirklich mehr arbeitet als die meisten seiner Vorgänger. Bekannt ist Trumps Hang zu Übertreibungen und zum Selbstlob. So behauptet er auch, dass seine Regierung in den ersten zwei Jahren mehr erreicht habe als alle zuvor.

George W. Bush war über Wochen ausgebucht 

Axios berichtete, der Terminplan von Präsident George W. Bush sei über Monate hinaus ausgebucht gewesen. Auch sei Bush immer ab 6.45 Uhr im Büro gewesen. Der Terminplan seines Vater und Vor-Vorgängers im Amt, George H.W. Bush, sei in Zehn-Minuten-Intervallen getaktet gewesen. Trumps Vorgänger Barack Obama habe an einem typischen Arbeitstag sechs Meetings gehabt.

Dass die internen Terminpläne an die Öffentlichkeit gerieten, sorgte in den USA für Schlagzeilen. Trumps amtierender Stabschef Mick Mulvaney spielte das am Sonntag herunter. Die Inhalte seien ohnehin "nicht so vertraulich" gewesen, sagte er dem Sender Fox News. Rund 400 Menschen hätten Zugriff auf die Pläne. Dennoch suche man nach der Person, die die sie gesammelt und weitergegeben habe, sagte Mulvaney. "Ich hoffe, dass wir dafür in dieser Woche eine Lösung haben werden." 

dpa

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik