Samstag, 23.03.2019

|

zum Thema

Nach Tagesschau-Schock: Jan Hofer geht es wieder besser

69-Jähriger musste sich an Tisch festklammern - 14.03.2019 22:20 Uhr

Zu Beginn wirkte noch alles normal. Jan Hofer, Chef-Moderator der Tagesschau, moderierte wie gewohnt um 20 Uhr deutschlandweit die wichtigsten Nachrichten des Tages. Dann wird es beunruhigend. Hofer wirkt benommen, sichtlich angeschlagen. 

Der erfahrene Nachrichtensprecher verhaspelt sich mehrmals, kriegt seine Stimme nicht in den Griff. Das Abmoderieren gelingt auch nicht mehr, während eines Kameraschwenks sieht man, wie sich der 69-Jährige an einem Tisch festhalten muss, um nicht umzukippen. 

Die Sendung wird abgebrochen, der Bildschirm ist schwarz. Auch aus der ARD-Mediathek ist der Beitrag inzwischen gelöscht worden.

Wie die Deutsche-Presse-Agentur mitteilte, äußerte sich der Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, wie folgt: "Am Ende der Tagesschau wurde es Jan Hofer schlecht, sodass er die Schlussmoderation nicht wie geplant lesen konnte. Möglicherweise ist ein Infekt, mit dem er kürzlich zu tun hatte, noch nicht vollständig auskuriert." Der Moderator wurde umgehend ärztlich untersucht. 

Hofer auf dem Weg der Besserung

In den sozialen Netzwerken fragten etliche Zuschauer besorgt, wie es Hofer gehe und was passiert sei. Das Team der Tagesschau bedankte sich bei den Zuschauern für die Genesungswünsche. Wenig später teilte die Tagesschau mit, dass es Hofer wieder deutlich besser gehe.

Der Sprecher selbst bedankte sich noch am Abend auf Twitter für die guten Wünsche vieler Nutzer. "Ich bin gerade im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgecheckt worden. Keinerlei Auffäligkeiten", schrieb Hofer. "Ich nehme an, dass ich ein Medikament nicht vertrage, dass ich seit heute wegen einer verschleppten Grippe nehmen muss."

Der Artikel wurde um 22.06 Uhr aktualisiert. 

vah/dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama