21°

Mittwoch, 15.08.2018

|

zum Thema

Schauspieler Kurt Leo Sourisseaux ist tot

Künstler wirkte jahrzehntelang in der Region und wurde 87 Jahre alt - 24.04.2015 21:00 Uhr

Kurt Leo Sourisseaux wurde 87 Jahre alt. © Michael Matejka


Sourisseaux begann am Theater seiner Geburtsstadt als "Schauspieler mit Chorverpflichtung, Inspizient, Regieassistent, Souffleur und Reiseleiter", ging 1948 ans Theater Bamberg und wurde zwei Jahre später vom damaligen Intendanten Karl Pschigode an die Städtischen Bühnen Nürnberg-Fürth verpflichtet. 55 Jahre wirkte er hier zunächst als Schauspieler. Schnell kam er in Kontakt mit der damals noch eigenständigen Operettensparte, reüssierte zu einer ihrer prägenden Gestalten und Publikumslieblinge. Legendär wurde etwa sein Einsatz als Professor Higgins mit Marita Krâl als Eliza Doolittle in "My Fair Lady".

Seine Gesangsleistungen schätzte er nicht sehr hoch ein ("Ich war ja nur ein Schauspieler, der etwas trällern und tanzen konnte."), aber bereits Ende der fünfziger Jahre entstanden erste Inszenierungen. Sein Regie-Debüt war Emmerich Kálmáns "Gräfin Mariza". Rund hundert Inszenierungen lieferte Sourisseaux - nicht nur für Nürnberg, sondern auch für Häuser wie Kaiserslautern, Krefeld, Bremen, Saarbrücken oder Essen. Auch als er 1968 zum Oberspielleiter der Operette in Nürnberg berufen wurde (eine Position, die er bis 1992 versah), galt seine heimliche Liebe doch immer der Oper. Bis zuletzt versäumte er kaum eine Premiere im Opernhaus.

Bilderstrecke zum Thema

Abschied von einer Theaterlegende: Kurt Leo Sourisseaux ist tot

Er war ein Erzkomödiant, stand 55 Jahre auf der Nürnberger Opernhausbühne und verstarb im Alter von 87 Jahren: Bilder aus dem Leben des beliebten Sängers und Regisseurs.


Auch im Ruhestand konnte man den Künstler noch bis 2006 in kleinen Rollen erleben. Er verabschiedete sich als Pfarrer Dobsons in Cole Porters "Anything Goes". Der damalige Intendant Wulf Konold nannte Sourisseaux den "guten Geist des Hauses" und ernannte ihn zum Ehrenmitglied. Daneben engagierte sich der Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Albrecht-Dürer-Medaille vielfältig ehrenamtlich. Jahrzehntelang studierte er mit den jeweiligen Nürnberger Christkindern den Prologtext ein.

Zahlreiche Bälle und Faschingsveranstaltungen wurden von ihm moderiert. Berührend fiel sein endgültiger Abschied im Opernhaus aus, wo er das weinselige "Reblaus"-Couplet zum Besten gab. Über sechzig Jahre war der bis zuletzt hellwache Theatermann mit der Primaballerina Olga Barneva verheiratet. 

jv

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur